Deutsche Poesie in der russischen Musik
Fassung und Gesang -
Alexander Gamy

Idee und Klavier - Natalja Selber-Arsienkova

Sprecher - Johannes Scheffler



Aufnahmen im mp3-Format 32Kb/s



Schauen, lesen und hören

     Zweite Hälfte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.
In den folgenden Phase verlor die Romantik in Deutschland an Bedeutung; sie wurde mit der Zeit unaktuell. Kontemplation und Leidenschaft, das Eindringen in die Gefühlswelt des Individuums mussten dem nüchternen Realismus weichen, welcher alles und somit auch den Künstler umgab, eine Realität, die von gesellschaftlicher Prosperität und vom Nihilismus geprägt wurde.
Die deutsche Romantik in der russischen Musik ist keine Agonie einer verschwindenden Epoche, sondern sie fiel bei der Intelligenz Russlands zur günstigen Zeit auf fruchtbaren Boden.
Die Stücke, die wir hier präsentieren, sind eine Synthese dreier Künstlergenerationen: Poeten – Übersetzer – und Komponisten. Um zu den heutigen Interpreten zu gelangen, mussten die Stücke mitunter jahrzehntelang geduldig warten, während sie in den Köpfen wahrhaft großer Genies bewegt und geformt wurden, wie zum Beispiel Johann Wolfgang Goethe, Leo Mey, Peter Tschajkovsky oder Heinrich Heine, Michail Lermontov, Anton Rubinstein oder um ein drittes Beispiel zu nennen: Heinrich Heine, Alexej Pletschscheev, Sergej Rachmaninov.
Wir verstehen uns als Boten jener Werke und möchten eine Brücke zwischen Zuhörern und Autoren herstellen. Nehmen Sie bitte unseren bescheidenen Beitrag als Geschenk im einmaligen Prozess der Entstehung dieser Lieder an.

Die Einführung hören

iesy_kampagne_05.gif